szmmctag
Suche blog.de

Übersetzungen
E-Mail-Abonnement

Hier kannst Du für neue Einträge dieses Blogs eine E-Mail erhalten.

Besucherzähler
Seitenaufrufe insgesamt:
323489
Seitenaufrufe von heute:
70
Besucher insgesamt:
146569
Besucher heute:
34
  • Die Rückkehr der Göttinnen

    Rückkehr der Göttinnen
    Die Rückkehr der Göttinnen zu bereiten, ist einer der Hauptaufgaben des Heiligtums der Sieben Göttinnen , denn ihre Macht und ihr Einfluss war in der öffentlichen Wahrnehmung während der letzten 1500 Jahre vollends verdrängt, in den 1500 Jahren davor infolge der Patriarchalisierung auf dem Rückzug. Die Göttinen stehen für die über Jahrzehntausende andauernde Verehrung der Lebenskraft als göttlich. Dieser Lebenskraft waren die Frauen über ihren Schoß besonders eng verbunden, da ihm für alle sichtbar das neue Leben (Leben,allgemeines) entsprang. Die Lebensverhältnisse gestalteten sich, vor allem ab Sesshaftwerdung der Menschen, matrilinear (Matriachat). Nachdem infolge der Verschriftlichung der Welt die Erkenntnismöglichkeiten zunahmen, entdeckten die Männer ihre biologische Vaterschaft und stießen die als Teil der Göttin verehrte Weiblichkeit von ihrem Thron (Sündenfall) und die Frauen in eine sie entrechtende Abhängigkeit. Dem Schoß setzten sie überall den heiligen Phallus entgegen (Phallokratie), vertrieben die Göttinnen und behandelten ihre Priesterinnen als Huren. Die Phallokratie führte über die Idealisierung zum die leiblichen Bedürfnisse und damit vor allem die leibliche Bindung des Mannes an die Frau verachtenden patriarchalen Monotheismus. Das Christentum wandte sich ab dem vierten und fünften nachchristlichen Jahrhundert in vorgeblicher Überwindung des antiken Heidentums einer allgemeinen Sexualfeindlichkeit zu, die die Beherrschbarkeit der Menschen revolutionierte und alles Weibliche außerhalb seiner männlichen Instrumentalisierung verachtete. Zwar mussten die Bischöfe und Patriarchen 431 n.Chr. Maria als Muttergottes anerkennen - weil sie anderenfalls der fortdauernden Verehrung der Göttinnen nicht Herr wurden-, indessen nur als geschlechtsloses Wesen beschränkt auf eine bloße Idee einer weiblichen Existenz – was indessen die meisten Gläubigen und selbst viele Amtsträger nie akzeptierten. Dennoch blieben die Frauen bis in die Neuzeit auf ihr zur Befriedigung männlicher Interessen, hier vor allem zur Vermehrung, instrumentalisiertes Dasein beschränkt, weitgehend entrechtet und vom gesellschaftlichen Leben allein als Frauen ausgeschlossen. Jedoch ist es nie gelungen, die Göttinnen wirklich zu verdrängen -wie das Schicksal der Verehrung von Maria zeigt-, wenn auch alles, was mit ihnen verbunden ist, wie die Lust und Liebe und das Glück und die Freuden des einzelnen Lebens und auch das Leben Einzelner generell wenig geachtet und ihr Leben gar millionenfach scheinbar um abstrakter Ideen willen, tatsächlich aber wegen Interessen anderer Einzelner, bedenkenlos geopfert wurde. Seit Jahrzehnten aber kündigt sich die Rückkehr der einst durch die Phallokratie vertriebenen Göttinnen wieder an, wie durch den Vorfall bei der Nossa Senhora da Nazaré in Portugal bestätigt wurde. Die Frauen gewinnen ihre Rechte zurück, nehmen am gesellschaftlichen Leben ohne Beschränkung und kraft eigenen Rechtes teil, haben die männliche Zeugungsmacht über sie abgeworfen, die Lust und Liebe und das Glück streben wieder nach ihrem alten Rang, die Bilder kehrten zurück wie auch die Achtung vor den natürlichen Lebensverhältnissen, das alles war durch die Abstrahierung mit seiner Vorherrschaft des Wortes infolge der Patriarchalisierung und der Phallokratie aufgegeben worden. Mit der Rückkehr der Göttinnen stehen wieder die Lust und Liebe und auch das Glück im Zentrum ihrer Verehrung im leiblichen Gebet vor allem in den Formen der Galaktisierung beim Sakralakt. Die Rückkehr der Göttinnen will nicht die Wiedereinführung eines Matriarchats, das es als Pendant zum Patriarchat ohnehin nie gegeben hat. Vielmehr soll an der vor langer Zeit vertanen Chance wieder angeknüpft werden, den heiligen Schoß mit dem heiligen Phallus nunmehr zu vereinen.
    Text Quelle - Heiligtum der Sieben Göttinnen
    http://hdsiebenglex.blogspot.de/2010/11/ruckkehr-der-gottinnen.html

    Heilige Hochzeit
    Als Heilige Hochzeit (Hierogamie, Altgriechisch: ιερογαμία) gilt der Teil eines Gottesdienstes, in dem es zur geschlechtlichen Vereinigung zur Verehrung der im Mittelpunkt stehenden Gottheit oder göttlichen Erscheinung kommt und wobei die Verbindung oder auch nur Annäherung zum Göttlichen mittels des sexuellen Erlebnisses erfolgt. Die körperliche Vereinnahmung des Göttlichen, wie sie die christliche Kirche in Form des Verzehrs von Wein und Brot kennt, geschieht in der Heiligen Hochzeit geschlechtlich. Abgesehen von heute verschiedentlich vorkommenden esoterischen Formen und außerhalb des Heiligtums geht die heilige Hochzeit als religiös-kulturelles Phänomen auf die frühe Verehrung von Göttinnen zurück, die überliefert ist für das Neolithikum und der nachfolgenden Bronzezeit (etwa ab 10.000 v. Chr.) mit Ausläufern in der Antike. Sie galt mit der erfolgreichen Durchsetzung des Christentums als endgültig überwunden. Spuren der sexuell bedeutsamen Verehrung von Göttinnen weisen noch sehr viel weiter zurück, wie in Form der die weiblichen Geschlechtsmerkmale stark hervorhebenden Statuetten nackter Frauenkörper bis zu 40.000 Jahre. Einzelheiten sind mangels des Fehlens von weiter als bis ins 3. vorchristliche Jahrtausend zurückreichenden schriftlichen Quellen umstritten. Nachdem zu vermuten ist, dass die Zurückdrängung des auch geschlechtlich bedeutsamen Göttinnenkults wie auch Formen des Matriarchats im engen Zusammen mit der der Verschriftlichung (Erfindung und Durchsetzung der Schrift) und dem damit verbundenen Aufkommen des Patriarchats und der Phallokratisierung steht, ist dieser Mangel an schriftlichen Quellen zwangsläufig. Die insoweit zumeist aus dem ersten vorchristlichen Jahrtausend stammenden oder in ihm nachgewiesenen größeren zusammenhängenden schriftlichen Quellen weisen aber mit Deutlichkeit auf den früheren Sexualkult der Heiligen Hochzeit hin. Die bis in die Antike überlieferten Göttinnen wie Innana, Istar, Astarte, Kybele bzw. der Großen Mutter, Isis und Aphrodite legen in ihren frühzeitlichen (also bis in das Neolithikum und der Bronzezeit zurückgehenden) Erscheinungen allesamt eine Verbindung zum Kult der geschlechtlichen Verehrung durch heilige Hochzeit nahe. Ihnen liegt regelmäßig die mythische Vorstellung von einer entsprechend dem Jahresablauf erfolgenden geschlechtlichen Vereinigung zwischen einer Göttin und ihrem jeweils wieder von den Toten auferstandenen gottgleichen Geliebten zugrunde, bei der der neue Geliebte für den nächsten Jahresablauf gezeugt wurde. Entsprechendes gilt für viele Göttinnen anderer Kulturkreise, wie die germanische Freya. Hintergrund dieser Verehrung war die Vorstellung, dass durch die mittels des weiblichen Leibs erfolgende Vermehrung eine Verbindung zur den göttlichen Kräften, die den Kreislauf des Lebens bedingen, besteht, so dass die frühsten Formen unmittelbar auf die Fruchtbarkeit zielten. Ob und inwieweit bei diesen Vorstellungen bereits ein Zusammenhang mit dem geschlechtlichen Rauschzustand, vor allem beim Orgasmus, bestand, liegt im Dunkeln. Jedenfalls von dem Zeitpunkt an, als sich die Beteiligung des Mannes an der Zeugung – in Form seiner Vaterschaft, anfangs durch die Annahme, dass er mit seinem Glied den weiblichen Schoß für die Einnistung von wandernden Seelen öffne- erwies, galt das sexuelle Erlebnis als Teil des göttlichen Wunders der Vermehrung, wodurch auch der Mann mit den Gottheiten in Kontakt treten konnte. Von dieser Vorstellung leitete sich auch die teilweise noch bis heute geltende Legitimationswirkung des Geschlechtsverkehrs im Hinblick auf die verehrten Gottheiten ab, wonach sich auch nach Einführung patriarchaler Königswürde das diese Würde nach manchen Vorstellungen vermittelnde Gottesgnadentum erst infolge einer geschlechtlichen Verbindung mit der Gottheit, vermittelt durch bestimmte Frauen (der Herkunft oder der Stellung als Priesterinnen nach), einstellte. Es gibt z.B. Berichte, deren kulturell-historische Authentizität umstritten ist, wonach der japanische Tenno seine Göttlichkeit aus einer geschlechtlichen Verbindung mit der Sonnengöttin nach seiner Inthronisierung herleite. Bekannt ist auch im Judentum die Vermittlung der Religionszugehörigkeit allein durch die Abstammung von einer jüdischen Mutter, eine Vorstellung die in Übereinstimmung mit alttestamentarischen Deutungen der Könige steht, die ihre (neue gottgewollte) Macht erst durch geschlechtliche Verbindung mit den Frauen des Vorgängers erwerben konnten. Damit befinden sich auch jene Formen der Heiligen Hochzeiten in Übereinstimmung, in denen in besonderer ritueller Weise an bestimmten Orten und Tagen der Herrscher einen Geschlechtsakt mit einer die Göttin repräsentierenden Priesterin vollzog, wie z.B. ausführlich im Gilgamesch-Epos dargestellt ist. Eine weitere Form der Heiligen Hochzeit –das dürfte die meist verbreitete Form der Verehrung gewesen sein- erfolgte aber - auch in der rituellen Vorstellung- unmittelbar zwischen den beteiligten Geschlechtspartnern, jedoch in der Absicht, sich im geschlechtlichen gemeinsamen Rausch mit der Göttin zu vereinen, also ohne dass der eine oder andere Partner als Repräsentant der Göttin angesehen wird. Die Vereinigung mit der Göttin oder auch Gott geschieht nach dieser Vorstellung im und durch den Rausch, bzw. Orgasmus unmittelbar. Hierzu gehört etwa Hesiods Bericht über den Brauch der Babyloner, ihre Töchter im Tempel sich Fremden hingeben zu lassen, bevor sie verheiratet wurden, wie auch die noch bis in die Neuzeit (zuletzt noch bei den Eskimos) beobachtete Praxis, dem regelmäßig unter dem besonderen Schutz der Götter stehenden Gast zur Nacht die eigene Frau oder Tochter mit beizugeben. In der Antike finden sich noch sehr viele andere Anhaltspunkte für diese Art der Verehrung wie in Teilen des Dionysios-Kults und in Form der überkommenen sogenannten Tempelprostitution mit den dann später als Tempelhuren verunglimpften Priesterinnen, aber auch in den drastischen Darstellungen früher Christen über die von ihnen gewaltsam durch Mord und Terror bekämpften heidnischen Gebräuche. Als Anhttp://hdsiebenglex.blogspot.co.uk/2013/11/allgemeine-liebe.htmltwort hierauf sind die unter der Regentschaft von Kaiser Iulian kurzfristig wieder eingesetzten vorchristlichen Riten zu verstehen, der im Rahmen seines Restitutionsediktes zur Wiederherstellung der Tempel auch auf der -nach christlicher Überlieferung- angeblichen Grabstätte von Jesus den dort möglicherweise schon von Hadrian gebauten Venustempel kurzfristig (unter Verdrängung der von Konstantin angeblich zuvor gebauten Grabeskirche) wieder einrichten ließ, in dem heilige Hochzeiten in früherer Traditionen gefeiert wurden. Das Heiligtum der Sieben Göttinnen knüpft an der antiken und frühzeitlichen Form der Heiligen Hochzeit in der Weise an, dass die in ihr stattfindende Vereinigung durch das leibliche Gebet eine Verbindung mit der göttlichen Kraft, der die Welt ihre Belebung verdankt, herstellt. Insofern setzt sich die alte Tradition der Heiligen Hochzeiten in den Gottesdiensten im Heiligtum fort wie auch in der Form der Galaktisierung, der Verallgemeinerung von Lust und Liebe, in der alle Beteiligte in heiliger Famile zusammenfinden. Wie die Menschen in vorchristlicher und frühantiker Zeit angenommen haben, finden die Gläubigen in der gegenseitigen Vereinigung mit dem Ziel, der Göttin zu dienen und ihre allgemeine Liebe zu erfahren, ihre Verbindung zum Göttlichen und zwar in Form des allgemeinen Lebens. Der Begriff der heiligen Hochzeit hat im Heiligtum aber nur eine historische heuristische Bedeutung, da seine Wahl selbst schon auf die sexualfeindliche Grundhaltung der christlichen Lehrinhalte zurückgeht, denn Hochzeit in dem gebrauchten Sinn setzt begrifflich bereits die Ausschließlichkeit der am Sexualakt beteiligten Personen voraus, der dann scheinbar durch den Begriff der Heiligkeit sanktioniert wird. Im Heiligtum aber ist der Sakralakt, also das leibliche Gebet an den Tagen und in den Orten der Göttin, allgemein und frei und nicht durch die Ausschließlichkeit einer Hochzeit bedingt. Außerhalb der Tempel und im zivilen Leben indessen dient ein jeder der Göttin geschlechtlich durch die Einhaltung der dem Sexualpartner versprochenen Treue, von der nur durch Scheidung entbunden werden kann.
    Text Quelle - Heiligtum der Sieben Göttinnen
    http://hdsiebenglex.blogspot.de/2011/03/heilige-hochzeit.html

    Leibliches Gebet
    Das leibliche Gebet ist eine Sonderform des Gebets, die als Sakralakt im Zentrum des Gottesdienstes und der Verehrung der Göttin durch das Heiligtum der Sieben Göttinnen steht und bei der der Betende die allgemeinen Liebe erfährt. Im Gebet sucht der Mensch nach dem, was über ihn hinausgeht, dem er angehört und dessen Teil er ist, das aber auch unabhängig von ihm ist, auch wenn er nicht wäre bzw. würde, mit dem wir das Göttliche definieren. Das allgemeine Leben, mit dem die Göttin einst die Welt befruchtete, als sie sie belebte, ist nichts anderes als die göttliche Energie, die durch ihren Willen zu beleben zur Kraft der Göttin gerichtet wurde. Als Kraft durchdringt sie die belebte Welt als der Göttin Lust und Liebe. Dank seines Bewusstseins nimmt der Mensch nicht nur sein eigenes einzelnes Leben wahr, sondern auch seine Teilhabe am Ganzen des allgemeinen Lebens, dies vor allem, wenn er es infolge seiner Sexualität und der Fähigkeit zum Gebären weitergibt und sich hierdurch in die Kette der sich erhaltenden Art und des fortbestehenden und –schreitenden Lebens stellt. Hierbei erkennt er das göttliche Wirken und die Lust und Liebe der Göttin werden zu seiner eigenen Lust und Liebe, zugleich ist ihm der Blick auf das Sein der Göttin eröffnet, was er als Glück erkennt und nachdem forthin er streben wird. Das Göttliche, zu dessen Teil er damit selbst wird, kann er aber nur durch seinen eigenen Leib erfahren, durch seine eigene Lust und Liebe und durch das eigene Behagen, das ihm sein Streben nach dem Glück vermittelt. Das sind keine abstrakten und allgemeinen Eigenschaften, keine des Geistes, sondern sie kann er allein mit dem begreifen, was sein Körper ihm vermittelt. Dass dabei die Natur mit ihrem sexuellen Begehren Pate gestanden hat, folgt notwendigerweise aus der Entscheidung der Göttin, das fortwirkende allgemeine Leben in dieser Weise zu verknüpfen. Dies ermöglicht dem Menschen den Zugang zu seinem leiblichen Gebet, bei dem sich sein Begehren und die dabei empfundene Lust und Liebe allein auf das Göttliche richten, um das zu begreifen, womit ihn die Göttin selbst ergreift. Denn die Göttin hat dem Menschen allein deswegen die Freiheit gegeben, dass er sie, nachdem sie mit ihrer Liebe die Welt belebt hat, auch wiederum lieben kann und Liebe ist nur aufgrund der Freiheit begehrenswert. Die Liebe ist die Energie der Göttin und die Lust sind die Sinne, mit denen man die Liebe spürt. Das leibliche Gebet besteht in der geschlechtlichen Vereinigung der Menschen mit dem ausschließlichen Ziel, gemeinsam in der Liebe der Göttin aufzugehen, damit die Lust der an der Vereinigung Beteiligten zur Lust der Göttin erstarkt. Nicht kann Ziel des gemeinsamen leiblichenGebets sein, wie im Einzelnen Kinder zu zeugen, wenngleich dennoch gezeugte der Verantwortung der Gemeinschaft und der Familien, in die sie hineingeboren werden, obliegen. In der Verallgemeinerung der Lust und Liebe jedoch wird der Mensch dem göttlichen Sein teilhaftig, das ihn über alles Irdische, und auch über Raum und Zeit und alles Fragen erhöht und ihm, wie im Orgasmus, einen Eindruck vom Göttlichen verschafft. In der Überwindung des geschlechtlichen Begehrens, das nur den anderen Partner meint, liegt die Erhöhung zum Göttlichen und zur Liebe, die die der Göttin und die der Menschen ist und alle Beteiligten zu einer heiligen Familie fügt. Das leibliche Gebet, an dem mindest zwei Menschen teilnehmen, das aber auch, wie beim Siebenmalsiebengebet in größerer Gebetsgemeinschaft gebetet werden kann, ist selbst frei und ungebunden wie die Liebe. Doch haben die Göttinnen einige Vorgaben gesetzt, so dass die unmittelbare Treue zu den Göttern die Menschen nur dann von ihren anderen Menschen gegebenen Versprechen zur Treue entbindet, wenn die Gebete an den Tagen Göttin und an ihren Orten erfolgen (soweit kein besonderer Gebetsort vorliegt) und im Sakralakt des Gottesdienstes oder der Andachten grundsätzlich nicht in außerhalb des Heiligtums bestehender Geschlechtsgemeinschaft. Das gilt aber nur für diese Sonderform des leiblichen Gebets. Ansonsten ist dieses Gebet immer und überall möglich, wenn zwischen den Betenden Einigkeit besteht und der dabei stattfindenden geschlechtlichen Vereinigung keine anderen gegebenen Versprechungen zur Treue entgegenstehen. Denn die Verlässlichkeit ist nichts anderes als der göttliche Wille, der jedem Werden zugrunde liegt.
    Text Quelle - Heiligtum der Sieben Göttinnen
    http://hdsiebenglex.blogspot.de/2010/12/leibliches-gebet.html

    Foto Quelle - Gisela Inge Saloma

    SAM_5313

  • Sonnenaufgang über den Dächern von Schwerte

    Heute morgen 5 Uhr 16, das sehe ich wenn ich im Wohnzimmer aus dem Fenster schaue,den Schwerter Nordstern und den Himmel mit roten Schleier, das machte mich neugierig!

    SAM_5279

    Ich liebe Fenster gucken, leider geht das bei mir nur mit Leiter. Im Hessischen Plattdeutsch guckt man kein Fenster sondern man sagt:

    hun ausm Fester gelubscht.

    SAM_5280

    Mein Ausblick hat sich gelohnt, der Tag beginnt!

    SAM_5276

    Schwerter Nordstern, früher war in dem Haus mal ne Kneipe.

    SAM_5277

    Habe mich mal Fenster guckend in Air - Brush und Wasserfarbe gemalt:

    Bild 049

    Neulich hab ich dieses schöne Röschen fotografiert, es wirkte ganz alleine und ich schloss es in mein Herz. Nahm es in Form eines Fotos mit nach hause und gebe es nun in die weite-weite Internetwelt weiter.
    Ein Geschenk von mir für meine Gäste und Freunde, habt alle einen schönen Tag und bleibt gesund.

    SAM_5274

  • Italien Erdrutsch von 2010

  • Pakt mit dem Teufel - die Seele verkauft

    Ich bin das Licht der Welt.
    Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.

    Johannes 8,12

    Foto Jesus

    Auch mein Kreuz hat Jesus Christus getragen
    Zwei Jahre Akupunktur Spende
    http://saloma.blog.de/2011/02/15/zwei-jahre-akupunktur-spende-10595010/

    Akupunkturnadeln

    Ja, Jesus hat eine besondere Stellung in der Heilung !
    http://saloma.blog.de/2014/07/06/jesus-besondere-stellung-heilung-18802541/

  • Botschaften der galaktischen Föderation

    SAM_5257

  • Italienische Sehnsucht

  • Gebet - Licht und Liebe für den Weltfrieden

    Hinweis :wave::wave::wave:
    Heute 9.8.2014 Zeichen für Frieden setzen - von 12 Uhr - 22 Uhr St. Reinoldi Kirche Dortmund

    Gesprochen von Gisela Saloma

    Vater unser im Himmel
    Geheiligt werde dein Name.
    Dein Reich komme.
    Dein Wille geschehe,
    wie im Himmel, so auf Erden.
    Unser tägliches Brot gib uns heute.
    Und vergib uns unsere Schuld,
    wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
    Und führe uns nicht in Versuchung,
    sondern erlöse uns von dem Bösen.
    Denn dein ist das Reich
    und die Kraft und die Herrlichkeit
    in Ewigkeit.
    Amen

    Gebete sind sehr mächtig, helft bitte alle mit in euren Herzen für den Welt Frieden zu beten.
    DANKE

    SAM_1870

  • Welt - Friedens - Meditation

    Zitat:
    Das gab es noch nie! Daher möchte ich dir von diesem Ereignis erzählen. Dank des Internets und der Vernetzung blicken wir einen weltweiten Großereignis entgegen. Man kann es einen Flashmob bezeichnen. Auf der ganzen Welt, zur gleichen Uhrzeit.

    Deepak Chopra, ein berühmter und bekannter spiritueller Lehrer, ruft gemeinsam mit Freunden die Weltgemeinschaft auf, in einem gleichen Zeitraum für Frieden zu meditieren.
    Quelle: http://karingreitemann.com/meditation-fuer-frieden/

    Meditiert bitte alle mit heute am 8.8.2014 um 18 Uhr
    Lasst uns gemeinsam den Weltfrieden manifestieren, für die Liebe !!!
    Wer nicht Meditieren kann der Betet - oder Summt - oder singt!

  • Ich bin Nationalität Mensch

    Love is my Religion

    SAM_5124

  • Wer hat Angst vor Wilhelm Reich?

    Sex das Geheime Tor nach Eden
    http://saloma.blog.de/2013/03/10/geheime-tor-eden-15612457/

    Alles im Universum ist Schwingung – Teil 10 Sexualenergie
    http://saloma.blog.de/2014/03/02/universum-schwingung-teil-10-sexualenergie-17856007/

    Kommentar Zitat aus dem Blog:
    Das FBI und der Mythos von der spontanen Selbstentzündung
    http://saloma.blog.de/2014/07/02/fbi-mythos-spontanen-selbstentzuendung-15797455/
    Was ist mit unserer Chemischen - Super - Atom - Energie - Kundalini – sie befindet sich im Körper und gehört zu ihm wie das Amen in der Kirche!!! Das Energie auch brennen kann wissen wir doch alle !
    Falls es Leute gibt, die immer noch meinen nur aus Wasser Fleisch - Blut und Klamotten zu bestehen, möchte ich an dieser Stelle mal an den Orgasmus erinnern, er ist ein gigantischer Kundalini Energieausstoß = Lebensenergie und zugleich auch Sexualenergie = Göttlicher Strom. Ja, ihr habt richtig gelesen! Jeder erwachsene Mensch auf unserem Globus kennt die Kundalini Kraft in Form eines Orgasmus, die wenigsten kennen ihn allerdings in seiner reinen und heilenden Form, nämlich ihn zu vermeiden.
    Die Kundalini gehört zum Geburtsrecht eines jeden Menschen!

    Aus der Bibel verbannt
    http://saloma.blog.de/2014/07/11/bibel-verbannt-18864661/

    Das sexuelle Kung-Fu
    http://saloma.blog.de/2014/07/25/sexuelle-kung-fu-18967846/

    Alles ist eins, Licht ( Lust ) und Liebe

  • Dr. Ruediger Dahlke - Aufruf zum Aufwachen

  • ♥ Sehnsucht ♥

    Ich träumte, welch ein Traum, es war ein Frosch mit mir im Raum♥
    Vielleicht ist es ein Prinz, wer kann das wissen?
    Die Liebe versprach mir - ich komm zu dir♥
    Ist es der kleine Frosch im Zimmer hier?

    SAM_5241

    Mein Herz schlägt ganz laut, ja er muss es sein, er möchte in mein Herz hinein♥
    Mein warten hat sich dann gelohnt, wenn er in meinem Herzen wohnt♥
    Meine Sehnsucht wird dann endlich gestillt und meine Wünsche werden erfüllt♥

    SAM_5247

    Ach kleiner Frosch, sei doch mein Prinz und bleibe bei mir, ich will auch immer treu sein dir♥

    SAM_1996

    Wir leben dann auf Wolke 7, mein Frosch ich werd dich immer lieben♥
    Lass den Traum doch Wahrheit werden, dann bin ich der Glücklichste Mensch auf Erden!

    SAM_5234

  • Du kannst dich selbst heilen

    Zitat aus dem Video:
    Eine Erleuchtung ist ein normales Leben auf eine außergewöhnliche weiße gelebt.

    Zitat aus diesem Video:
    So wie Feuer von Rauch bedeckt ist, ein Spiegel voll Staub und ein Embryo vom Mutterleib umhüllt wird so ist auch das Lebewesen mit der Tendenz versehen, sich nach aussen zu bewegen, nach aussen orientiert zu sein. Der Herr benutzt das Word "Malenacha". Genau übersetzt heisst das hier "Die Tendenz sich nach aussen zu bewegen". Das Gedanken- und Verhaltensmuster des Nachaussengehens, des nach Aussen-orientiert-sein.
    Das Muster "Sich im Aussen zu orientieren, extravertiert" ist der Hauptgrund, weshalb die Heilung nicht sofort stattfindet.
    Sitze jeden Tag eine Stunde mir dir, mit deinem Inneren und du bekommst Heilung/Lösung aus der richtigen Richtung.

    Original Video gibt es auch auf englisch: http://www.youtube.com/watch?v=vAMGzR

    SAM_5126

    Zitat aus dem Video.
    Leben ist Selbstverwirklichung, Leben ist Freiheit, Leben ist Bewusstsein, Leben ist Freude !

  • Das sexuelle Kung-Fu

    Quelle: himmlich-lieben.de
    Spirituelle Sexualität
    http://himmlisch-lieben.de/spirituelle-sexualitaet.html

  • Des Vaters Sehnen nach Seinen Kindern

    24.7.2014 Hinweis :wave::wave::wave:
    Im Blog Metamorphose hat es 2 mal unter :wave: noch wichtige Nachträge gegeben
    http://saloma.blog.de/2014/07/18/metamorphose-18918366/

    10570443_718468958223541_729433554842504153_n

    Ich schaute vor Jahren einmal ein Bild, da waren die höchsten himmlischen Würdenträger versammelt. Da sah ich, wie unser guter herrlicher Vater so bitterlich weinte. Sein Angesicht war ganz zerflossen.

    Da sprachen die Erzengel: „Vater, liebster, bester Vater, warum weinst Du so bitterlich?“

    Und Er zeigte zur Erde: „Was soll Ich nun noch tun? Alles habe Ich schon getan. Ich sandte Meine Engel auf die Erde, dass sie Meine Kinder zur Umkehr bewegen sollten. Ich ging Selbst zur Erde, Ich verließ alle Herrlichkeiten, um bei Meinen Kindern zu sein. Ich zeigte ihnen den Weg der Liebe durch Meinen Lebenswandel. Ich ließ allen das Evangelium verkünden und heute haben sie Mich fast alle verlassen, was soll Ich noch tun?“

    Da sprachen die hohen Würdenträger: „O Vater, du liebster, guter, bester Vater, o erfülle uns unsere Bitte, o lass uns zur Erde gehen. Wenn wir auf der Erde sind, da soll die Erde in Liebe zu Dir in Flammen stehen.“

    Und der Vater gewährte ihnen diese Bitte, und heute, liebe Geschwister, stehen sie im Kampf gegen den Weltsinn. Von der großen Liebesflamme ist aber nur noch ein kleiner Schein übrig geblieben. Wieder ist unser heiliger Vater allein. Er spricht jetzt in meinem Herzen: „Würde Ich nur ein Atom Meiner Allmacht benutzen, so würde wohl alles zurückkehren; aber Ich hätte keine Kinder mehr. Was soll Ich nun noch beginnen? Ich will noch warten, vielleicht finden Meine Kinder doch noch heim zu ihrem heiligen Vater. O Kinder Meiner Liebe, kehret wieder; auf euch liegt Mein ganzes Hoffen. Amen.“

    Quelle: Bahnbrecher der göttlichen Liebe (Georg Riehle)

  • Ruhr Wander Weg in Schwerte

    21.7.2014 Hinweis :wave::wave::wave:
    Im Blog metamorphose habe ich noch 2 Fotos hinzugefügt und im ganzen noch etwas verständlicher überarbeitet.
    http://saloma.blog.de/2014/07/18/metamorphose-18918366/

    Gestern war schönes Wetter und wir gingen zum spazieren den Ruhr Wanderweg entlang, habe ein paar Bildchen gemacht.Von hier aus kann man bis nach Bochum laufen!

    SAM_5171

    Ein Bach der in die Ruhr läuft, leider weiß ich nicht wie er heißt

    SAM_5165

    Die drei von der Parkbank

    SAM_5174

    Trage keine Lappenduddels mehr, bin umgestiegen und trage jetzt 1001 und eine Nacht Hosen und Oberteile - man kann soviel essen wie man will, die wachsen mit hab ich mir sagen lassen.....

    SAM_5168

    Vergiss niemals das Kind in dir, denn es zeigt dir das Sprechen ohne Worte - das Sehen mit dem Herzen und das Lieben ohne Bedingungen.

    SAM_5167
    x
    SAM_5166
    x
    SAM_5175
    x
    SAM_5176

    So kann man es aushalten bei der Hitze, da haben sich welche im Wasser gemütlich gemacht

    SAM_5177

    Ein wasserscheuer Feigling, nah der hat sich vielleicht angestellt - Weichei

    SAM_5178

    Die Füße von Oma Saloma, das tat vielleicht gut, das kühlende Bad wirkte noch ne Stunde nach. Praktisch diese 1001 und eine Nacht Hosen, die haben oben und unten Gummi, perfekter halt bei Hitze - Schweiß und Wasser!

    SAM_5181

    Diese Aussicht hab ich mit den Füßen im Wasser genossen

    SAM_5183
    x
    SAM_5189

    Badegäste überall

    SAM_5193

    Die Hansestadt Schwerte hat einen Geysir

    SAM_5197

    Glaube einmal in der Stunde wird der kleine Elektrisch und kommt ganz groß raus, wir brauchten nicht lange warten bis es passierte!

    SAM_5198

    unsere Skateboard Bahn

    SAM_5207

    Probesitzen in der Eisdiele am Markt

    SAM_5204

    Da wehte kein Lüftchen, deswegen gabs einen Tischwechsel

    SAM_5209

  • Die 4 indianischen Gesetze der Spiritualität

    Das 1. Gesetz sagt:
    “Die Person die Dir begegnet ist die Richtige”
    Das heißt, niemand tritt rein zufällig in unser Leben,
    alle Menschen, die uns umgeben, die sich mit uns austauschen, stehen für etwas, entweder um uns zu lehren oder uns in unserer Situation voranzubringen.

    Das 2. Gesetz sagt:
    “Das was passiert, ist das Einzige was passieren konnte”
    Nichts, aber absolut nichts von dem, was uns geschieht, hätte anders sein können.
    Nicht einmal das unbedeutendste Detail.
    Es gibt einfach kein: “Wenn ich das anders gemacht hätte…, dann wäre es anders gekommen…” Nein, das was passiert, ist das Einzige, was passieren konnte und musste passieren, damit wir unsere Lektionen lernen, um vorwärts zu kommen.
    Alle, ja jede einzelne der Situationen, die uns im Leben widerfahren, sind absolut
    perfekt, auch wenn unser Verstand unser Ego sich widersetzen und es nicht
    akzeptieren wollen.

    Das 3. Gesetz sagt:
    “Jeder Moment in dem etwas beginnt, ist der richtige Moment”
    Alles beginnt genau im richtigen Moment, nicht früher und nicht später.
    Wenn wir dafür bereit sind, damit etwas Neues in unserem Leben geschieht, ist es
    bereits da, um zu beginnen.

    Das 4. Gesetzt sagt:
    “Was zu Ende ist, ist zu Ende”
    So einfach ist es. Wenn etwas in unserem Leben endet, dient es unserer
    Entwicklung. Deshalb ist es besser loszulassen und vorwärts zu gehen,
    beschenkt mit den jetzt gemachten Erfahrungen.
    Ich glaube, dass es kein Zufall ist, dass du das hier jetzt liest. Wenn dieser Text Dir heute begegnet, dann deshalb, weil Du die Voraussetzungen
    erfüllst und verstehst, dass nicht ein einziger Regentropfen irgend wo auf dieser Welt aus Versehen auf einen falschen Ort fällt.
    Lass es Dir gut gehen…
    Liebe mit Deinem ganzen Sein…
    Sei glücklich ohne Ende...
    Jeder Tag ist ein geschenkter, glücklicher Tag!"

    Text Quelle: The Blue Planet - Unsere Spirituelle Evolution
    http://www.unsere-spirituelle-evolution.eu/showthread.php?tid=2155

    Euch allen einen schönen Sonntag

  • Michael Jackson Thriller

    http://youtu.be/9rsE0rawhQE

  • Metamorphose

    Hallo zusammen
    Tja, wer hätte das gedacht, ich zum Beispiel hatte immer geglaubt dass nur bestimmte Tiere, sich einer Metamorphose unterziehen können. Zum Beispiel aus einer Larve ein Schmetterling wird oder aus einer Kaulquappe ein Frosch werden kann. Aber dass ein Mensch eine Metamorphose durchleben kann und sich entpuppen soll, das hat man uns wohl verschwiegen!!!

    Hier ein von mir gemaltes Bild in Air- Brush, wenn ihr die Bilder anklickt werden sie größer.

    Bild 009

    Aber mein Schicksal hat mich zum Glück in Sachen Eigenerfahrung dann doch eines besseren belehrt und ich konnte der Lüge ein Beinchen stellen und so der Wahrheit ins Auge blicken.
    Meine Autoimmunerkrankung Lupus ( Wolf ) hatte ich im Künstlerdasein, im Krankenzustand als Wolf gemalt.
    Man sagt:
    "Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf"
    Der Mensch sowohl auch der Wolf beide unter sich sind Rudel Lebewesen, die alleine nur schwer klar kommen.
    Wenns um die Gier geht, verhält sich der Mensch seinen Mitmenschen gegenüber wie ein Raubtier ( Wolf )!

    Selbst gemalt in Air-Brush

    Eigene Bilder 003

    :wave:
    Wenn ich mir das anschließende Foto unten anschaue kann der Dämon auch die Gestalt eines Wolfes annehmen!!!
    Ich bin mit Hunden aufgewachsen und hatte nie Probleme mit ihnen gehabt. 2009 - 2010, das erste Jahr als meine Läuterung ( Karma Ausleitung ) begann, hatte ich am laufenden Meter ständig Probleme mit irgend welchen Hunden. Ohne ersichtlichen Grund wurde ich angebellt - Zähne fletschend bedroht und mehrere male fast gebissen. Damals konnte ich mir das nicht erklären, aber heute weiß ich, dass der Hund ja vom Wolf abstammt, wahrscheinlich konnte er den Wolf in mir riechen. Mit dem Hintergrundwissen, dass wir uns in der Endzeit befinden bekam das Sprichwort - Den letzten beißen die Hunde eine ganz andere Bedeutung für mich.
    In Bezug auf den Diagnose Fachausdruck Lupus ( Wolfs Krankheit) ziehe ich für mich auch die Allergische Reaktion in Betracht, dass man Hunde ähnliche "Biss-Stellen" am Körper bekommt, die auch anschwellen, man kann auch kleine Zähnchen sehen. Aber dass ist ganz selten und ausgerechnet ich habe dass gehabt, "diese Bis-Stellen" haben Ärzte auch schon bei mir gesehen.

    Übrigens, habe ich seid dem Jahr 2011 schon gewusst, dass ich Demonisiert war, die spirituellen Auskenner in meinem Umfeld hatten es mir wegen der heftigen Spukerei in meiner Wohnung damals gesagt, ich wollte es aber nicht wahrhaben.
    Übrigens war nicht nur der Dämon für das Spuken verantwortlich, aber dazu später mehr.
    :wave:

    Saloma -Spirit

    Die Diagnose Lupus wird in medizinischen Fachkreisen auch Schmetterlings - flechte genannt und ist die alles entscheidende Diagnose die zur Diagnose MCS führt. Die Diagnose Lupus oder auch Schmetterlings - flechte ( beides das selbe ) entstand im 16 Jahrhundert als die Giftküchen anfingen zu brodeln. Wohlgemerkt, damals hat man Lupus Kranke in den Scheiterhaufen geschmissen und verbrannt weil man wusste das sie Dämonisiert sind, warum denn wohl sonst !!!

    Selbst gemalt in Air - Brush

    Höllenkampf

    Aber die Dämonisierung betrifft nicht nur die Lupus Kranken, es gibt auch noch andere Dämonische Erkrankungen, wie zum Beispiel die Autoimmunerkrankung Sklerodermie, das ist auch der Lupus, nur hier greift der Dämon etwas anderes an. Was viele nicht wissen, Krebs ist auch eine Dämonische Krankheit und viele andere Diagnosen mehr.........Eigentlich gibt es keine Krankheit, sondern nur den Zustand Tod zu Lebzeiten.

    Damals glaubte ich, dass der Diagnosen Fachausdruck Schmetterlings - Flechte aufgrund der Rötung auf Stirn und Nasen Flügel der Erkrankten ihren Ursprung hatt, die den Umrissen eines Schmetterlings sehr ähnlich sehen.

    Heute, durch Mega Eigenerfahrung eines besseren belehrt,glaub ich, dass der Mensch, wenn seine Selbstheilungskraft - Kundalini aktiviert wird, die vom Krankenzustand zur Gesundheit führt, im wesentlichen eine Metamorphose statt findet, eine Umwandlung wie beim Schmetterling.

    Zitat eines mir Unbekannten
    "Spreng die enge Hülle und entfalte dich, in Freiheit zu dem was du wirklich bist."

    Metamorphose übersetzt = Umwandlung = Transformation = Loslösung alter Lebensmuster = neu Formierung. Das Spirituelle Bewusstsein erwacht und der Mensch Entpuppt sich in Form einer gewaltigen Bewusstseinserweiterung und wird immer Feinstofflicher.

    Selbst gemalt in Air-Brush

    Eigene Bilder 002

    Bekanntlich fing ich 1988 an zu malen, meinen schlechten Zustand damals, durch Psychopahrmaka ausgelöst, habe ich mit diesem Bild ausgedrückt:

    Bild 005

    Mit der Tätigkeit des Malens setzte ich meine Metamorphose bereits unwissentlich in Gang, denn ich war während des Malens in mich hinein gegangen und intensive über Jahre hinweck mit mir selbst beschäftigt. Heute gehe ich davon aus das meine Kundalini damals schon aktive war, aber durch das ständige verordnet - abrupte absetzen der Psychopharmaka, meine Kundalini sich in innerlichen Blockierungen verhakte. Es ist bekannt, dass die Kundalini durch Schockzustände - Sex - körperlich oder psychischen Stress oder ähnlichem erwachen kann! Ausschlaggebender Punkt für meine hier dargestellte Behauptung ist:
    Als ich 2000 von jetzt auf gleich 2 verschiedene und langjährig eingenommene Psychopharmaka, verordnet absetzte um ein anderes Psychopharmaka ein zu nehmen, schossen mir mindestens 6 Wochen lang Blitze durch den Körper. Es Blitze Stach und krabbelte im inneren sowie auf der Haut als wenn ich Läuse hätte und ging deswegen auch zum Arzt. Aber ich hatte keine Läuse. Damals wusste ich noch nicht, dass meine Energie fehlgeleitet wurde, ich durch das erhöhte entgiften einem körperlichen Stress bez. Schockzustand ausgeliefert war, der diese Symptomatik auslöste. Irgendwann beruhigte sich auf der Oberfläche alles wieder, aber innerlich hagelte es immer mehr Symptomatik und Diagnosen und immer, bei weiteren abrupten Umsetzungen der Psychopharmaka. Über Jahre hinweck hat es ganze vier mal aufs heftigste gekracht und immer wenige tage nach Umsetzungen von diesem Massen Vergiftungs Mittel. Ich gehe davon aus, dass sich in den Psychiatrien sehr viele Kundalini Fehlleitungen befinden.

    In diesen Schmetterling habe ich sogar Jahrzehnte im voraus, mein drittes Auge und meine 11 Diagnosen in Form von Gesichtern gemalt:

    Lupus und die tausend Gesichter

    Ich war als Kind hier mit Plastiktüte auf der Mauer sitzend bereits Mega Spirituell und habe Dinge erlebt, die ich mir nicht erklären konnte.

    10407295_1492485460982909_1517883052882047923_n

    Aber, als ich 1983 - 84 diese Psychopharmaka einnahm, verließ mich diese gesunde Spiritualität, erst Jahrzehnte später stellte ich fest, dass all meine selbst gemalten Bilder einen spirituellen Ursprung hatten. Mit meinem damals eingeschränkten Geist sackte ich immer tiefer in die Finsternis ab. Wisst ihr, die Finsternis ist kein Ort irgendwo unter er Erde, nein, sie ist in uns drinnen.

    Selbst gemalt in Air-Brush

    Eigene Bilder 001

    Auf meinem Geburtstag 2006 malte ich mein letztes Bild, den Schutzengel " Sansiba "
    Katastrophale Zustände - Extrem Zustände und Ausnahme Zustände hatte ich hier schon schriftlich - danach kämpfte ich jahrelang MutterSeelenAllein ohne Medizinische Hilfe um mein Leben und wurde obendrein auf Grund meiner Erkrankung von Dämonischen Kräften verhöhnt - verspottet und fast in den Selbstmord getrieben. Befindet man sich in der innerlichen Hölle, dann spiegelt sie sich auch im äußeren wieder!

    Selbst gemalt in Air-Brush

    Eigene Bilder

    Als ich dann 2007 die Psychopharmaka absetzte, kam die Spiritualität so langsam aber sicher wieder zurück und mein Geist konnte sich wieder entfalten.
    Hatte hier schon mal darüber berichtet:
    Das Entgiftungssystem:
    http://saloma.blog.de/2011/08/28/entgiftungssystem-11738996/
    Akupunktur bekam ich ab März 2009, es ist Wissenschaftlich bestätigt, dass Akupunktur beflügelt und die Spiritualität wegen der Entgiftung fördert, auch kann man die Symptomatik der Kundalini mit Aku. besänftigen. Aber, glaubt mal bloß nicht, dass man eine Läuterung mit Akupunkturnadeln erpigsen kann, diese fällt einem zu, wenn man seinem Irrtum im Leben erkannt hat und umkehrt und das setzt richtig viel geistige Arbeit voraus. Dann bekommt man von Gott Ärzte, auch Medikamente oder Heilmittel geschickt, die einem mit Gottes Segen heilen können!
    Jesus sagte - Reinigt euren Tempel - weil er Kenntnis von der Kundalini Selbstheilung des Körper hatte, da er selbst ein Kundalini Erwachter war.

    1991 habe ich das Titelbild "Mosaik" meiner gesamt Kunst
    Die Bunte Wirklichkeit in Wasserfarbe gemalt:

    Bild 010

    Das Bild " Mosaik" unten, war und ist heute immer noch was ganz besonderes für mich und strahlt all das aus was ich damals sein wollte und was ich heute bin, nachdem ich in Sachen Metamorphose die Finsternis überwunden habe und zum Gotteskind wurde. Das Paradies ist ebenfalls kein Ort irgendwo im Himmel, sondern auch in uns drinnen, wir haben alle die Wahl, Himmel oder Hölle! Auch der Himmel spiegelt sich im äußeren wieder und alle sind wieder nett zu mir!
    :wave:
    Außerdem habe ich nachdem ich das Feuer des heiligen Geistes empfangen hatte, die Beobachtung gemacht, dass Leute, die in meiner nähe wohnten, sich früher gegenseitig terrorisierten, so dass andauernd die Polizei anrücken musste. Von jetzt auf gleich wurden auch sie von heiligen Geist gezähmt, so dass auch hier endlich Ruhe war !
    :wave:
    Im Jahr 2012 hatte ich eine Kopie des Kunstwerkes " Mosaik" verschenkt, die Freude meines Gegenübers, über das Geschenk war RIEßENGROß. Aber was mich überraschte war die Tatsache dass mein Gegenüber sagte:

    Das bist ja du !

    Ich habe schon immer gewusst, dass ich das bin auf diesem Bild, habe es aber nie jemanden erzählt und war überrascht es von jemand anderen zu hören.
    Zu dem Bild gibt es einen selbst geschriebenen Text der beschreibt, wie ich von der Dunkelheit über die Bunte Wirklichkeit, auch vom hellen licht ist die Rede:
    Die Bunte Wirklichkeit
    http://saloma.blog.de/2009/05/08/kunst-leben-gedichte-6079744/
    Die Geschichte Der Bunten Wirklichkeit
    http://saloma.blog.de/2009/05/08/geschichte-bunten-wirklichkeit-6081514/

  • Zitat - Manfred Miethe

    Warte nicht darauf, dass dich jemand liebt – liebe.
    Warte nicht darauf, dass dir jemand Gutes tut – tue Gutes.
    Warte nicht darauf, dass dir jemand hilft – hilf.
    Sei heute das, worauf du dein Leben lang gewartet hast.

    Warte nicht, bis dich jemand anlächelt – lächle.
    Warte nicht, bis jemand gütig zu dir ist – sei gütig.
    Warte nicht, bis dich jemand liebt – liebe.
    Tu heute das, wonach du dich sehnst.

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.